LIEBESKIND -
YOGA

Lass mal an uns selber glauben.

Ist mir egal, ob das verrückt ist.

(Julia Engelmann)

Ich liebte das Laufen aber mir wurde klar, dass ich den Krebs nicht weiter in dieser Form in den Asphalt laufen brauchte.

Ich suchte nach tieferliegenden Dingen im Leben und der geistigen Weiterentwicklung und YOGA deckte dieses Bedürfnis ab.

So begann mein Weg in den Yoga mit einer direkten Ausbildung.

Den Einblick in die Yogaphilosophie und die Wirkung der Asana (Übungen) faszinierten mich, nahmen mich ein und änderten meine Alltagsgewohnheiten, bis hin zu einem veränderten Denken. 


Nach der Ausbildung verwirklichte ich meinen Traum Marathon zu laufen.

Ich unterrichtete Yoga und trainierte parallel für meinen ersten Marathon, aus dem ich einen Spendenlauf für das NCT -Heidelberg machte. 

Erst nachdem ich meinen Traum Marathon zu laufen umgesetzt hatte und mich leider ein Laufunfall aus diesem Bann zwang, setzte ich mich mit meinem Yogaweg wieder vermehrt auseinander. 

Yoga war vollends zurück. 

Yoga lenkt mich durch den Tag und beeinflusst meinen inneren Druck, den Ehrgeiz und das Leistungsdenken, welches mich sehr schnell aus meinem Gleichgewicht bringt. 

Yoga beeinflusst das beurteilende Denken, was wir Menschen einfach in uns tragen und unseren stetigen Zweifel im Leben und vor allem den an uns selbst. 

Die Selbstakzeptanz und die Selbstliebe werden durch regelmäßiges Üben gefördert.

Yoga bringt mich zur Ruhe!

Studien belegen, dass sich Yoga positiv auf die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol auswirkt.

Durch die Entspannungtechniken wie z.B. Pranayama wird der Parasympathikus, der Teil des Nervensystems, der für die Entspannung zuständig ist stimuliert.

Dadurch wird die Cortisol-Ausschüttung gehemmt, sodass es zur Entspannung kommen kann. 

In der heutigen Zeit ist der Sympathikus (rechte Seite) überwiegend durch den Druck im Job, Familie, Gesellschaft etc. aktiv und dieser Zustand ist auf Dauer ungesund. 

Zeit für Entspannung bleibt leider zu oft auf der Strecke.

Folgen können Schlaflosigkeit sein, die wiederum den Hormonhaushalt durcheinander bringen kann. 

So setzt sich der Kreislauf immer weiter fort bis wir krank werden.

Yoga sensibilisiert uns und hilft uns mehr auf uns zu achten. 

Yoga führt mich morgens in den Tag und abends in die Nacht. 

Ein Leben ohne Yoga könnte ich mir nie mehr vorstellen.

 
 

Telefon: 0175 98 30 218

Kurt-Schumacher-Str. 6
64625 Bensheim

  • Instagram
  • Facebook